3 Äpfel mit Messer
Früchte

Apfelchips – gesunder Snack für zwischendurch!

Weihnachten ist vorbei, Silvester steht kurz bevor – und wie beginnt man das Jahr besser als mit ein paar Vorsätzen, die man dann wahrscheinlich sowie nicht einhält? Nach der Völlerei um die Festtage steht bei vielen Diät und gesunde Ernährung auf der Liste der Neujahrsvorsätze. Wir zeigen euch heute, wie ihr diesen Vorsatz einfach umsetzen könnt – ohne großartigen Verzicht. Denn die üblichen fettigen Kartoffelchips oder Popcorn zum Filmabend könnt ihr ganz einfach mit gesunden Alternativen ersetzen: nämlich Apfelchips – der perfekte gesunde Snack auch für zwischendurch!

Was der Apfel alles kann

Der offensichtlichste Vorteil von Apfelchips ist, dass diese gesund und auch noch kalorienarm sind – im Vergleich zu herkömmlichen Knabbereien aus der Tüte. Äpfel an sich sind ja schon Vitaminbomben – es heißt ja auch nicht umsonst „An Apple A Day Keeps The Doctor Away“. Äpfel bestehen zu 85% aus Wasser und enthalten eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Ballaststoffen. Somit sind sie gut für unseren Wasserhaushalt und die Verdauung. Sie stärken insbesondere im Winter unser Immunsystem und verringern zudem das Risiko an Diabetes zu erkranken. Knapp 3/4 der Nährstoffe befinden sich direkt unter der Schale, weshalb es auch empfehlenswert ist, Äpfel immer mit Schale zu verzehren! In getrockneter Form tragen sie auch noch positiv zu euren Cholesterin- und Blutwerten bei. Zudem unterstützt euch der Wechsel auf das getrocknete Obst auch beim Abnehmen – trotz Fruchtzucker. Ihr profitiert also in mehrerlei Hinsicht durch den Konsum von Apfelchips.

Getrocknetes Obst ist öfters gar nicht so günstig zu kaufen, allerdings ein perfekter Snack für zwischendurch. Ihr könnt diese mit etwas Vorlaufzeit aber relativ einfach selbst machen. Dafür benötigt ihr nämlich nur ein paar Äpfel und einen Dörrautomat. Falls ihr so eine Küchenmaschine nicht gerade zu Hause habt, funktioniert es mit dem Backrohr genauso gut! 😉 

Apfelchips selbstgemacht – so geht’s!

Zuerst müsst ihr dafür ganz einfach die gewaschenen Äpfel (mit oder ohne Schale) in dünne, gleichmäßige Scheiben schneiden. Wer möchte kann zuvor mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Ihr könnt die Scheiben entweder mit einem Messer oder aber auch mit einem Gurkenhobel in gleich dicke Teile schneiden. Um zu verhindern, dass die Äpfel bzw. die Chips braun werden, legt ihr die Scheiben kurz in Zitronenwasser ein. 

Dörrautomat & Backrohr

Habt ihr einen Dörrautomaten, könnt ihr die Apfelchips nach Anleitung machen. Solltet ihr nicht im Besitz eines solchen Gerätes sein, tut es auch der einfache Backofen. Dafür müsst ihr die Apfelscheiben einfach auf ein Backblech auslegen und diese einige Stunden bei ca. 50°C Umluft trocknen lassen. Je nach der Dicke der Scheiben variiert die Trockendauer. TIPP: Damit die Feuchtigkeit gut entweichen kann, raten wir euch die Ofentür etwas geöffnet zu lassen. Am besten funktioniert dies, wenn ihr einen Kochlöffel oder Ähnliches einklemmt. Die Chips sollten auch nicht übereinander liegen, da sonst der Trockenprozess dadurch erschwert wird.

geschnittene Apfelchips auf dem Backblech

Noch besser und schneller klappt es, wenn ihr die Apfelscheiben anstelle des Backblechs auf Stäbe aufspießt. Dafür könnt ihr übliche Holzspieße verwenden und die Apfelstücke durch die Freiräume des Backblechs hängen lassen. Durch die Zuführung von Wärme von allen Seiten trocknen die Apfelchips wesentlich schneller. Höhere Temperaturen führen im Gegensatz dazu nicht schneller zu einem gewünschten Ergebnis. Außerdem gehen so die Vitamine der Äpfel verloren – seid also geduldig, es dauert einfach etwas, bis eure Chips fertig sind. 

Apfelringe im Backrohr
Apfelringe im Backrohr

Lufttrocknung

Wer ganz viel Zeit hat und Strom sparen möchte, kann die Apfelscheiben auch an der Luft trocknen lassen. Besonders im Winter funktioniert dies gut über dem Kamin oder der Heizung. Ihr müsst natürlich mit einer wesentlich längeren Trockenzeit rechnen. 

fertige Apfelchips in Schüssel

Unsere Anleitung gilt natürlich nicht nur für Äpfel – auch andere Früchte wie Bananen, Ananas oder Pflaumen lassen sich mit einem Dörrautomaten oder dem Backrohr in Trockenobst verwandeln. Beeren beispielsweise sind in getrockneter Form optimal für Porridge oder Müsli zu verwenden, andere Obstsorten sind ebenso wie unsere Apfelchips – ein gesunder Snack für zwischendurch!

Natürlich gibt es auch noch viele weitere Möglichkeiten Äpfel zu euch zu nehmen. Eine davon sind Smoothies. Falls ihr ein tolles Smoothie Rezept sucht, schaut doch mal bei unserem Beitrag „Grüner Smoothie“ vorbei! 😉

Habt ihr schon mal Trockenobst selbst gemacht? Welche Methode habt ihr dabei angewendet? 

Eure Kräuterfeen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.