rote Zwiebel
Gemüse,  Pflanzen

Allrounder Zwiebel

Zwiebeln – der eine liebt sie, der andere hasst sie. Dabei können sie nicht nur unser Essen erst richtig lecker machen, sondern sind auch gesundheitlich richtige Allrounder. Denn: Zwiebeln helfen gegen allerlei Wehwehchen und sind besonders im Winter nützlich gegen typische Winterkrankheiten wie Husten und Schnupfen. Der Allrounder Zwiebel ist also ein Naturheilmittel für den Winter. Wie genau, das erzählen wir euch heute!

Wie wirkt die Zwiebel?

Ob als Heißgetränk, Wickel oder in Form von Hustensaft – es gibt zahlreiche Möglichkeiten die Zwiebel für unser gesundheitliches Wohlbefinden einzusetzen. Durch ihre Vielseitigkeit kann sie zahlreichen Krankheitssymptomen gegenwirken. Die Wirkstoffe in der Pflanze sind nämlich antibakteriell, antiseptisch und entzündungshemmend, und sogar im Kampf gegen Krebs, Herzkrankheiten und Alterserscheinungen behilflich. Sie stärkt das Immunsystem, unsere Knochen, kontrolliert unseren Blutzuckerspiegel und unterstützt die Verdauung. Außerdem liefert die Zwiebel neben Kalium und Selen auch Vitamin B und C und viele Antioxidantien. Insbesondere die rote Zwiebel ist sehr gesund, denn sie ist gleich doppelt so wirksam wie ihr gelber „Bruder“. Wir empfehlen euch, die Zwiebel wenn möglich roh zu euch zu nehmen, damit sie ihre Wirksamkeit noch besser entfalten kann.

Wir haben natürlich auch einige Anleitungen für euch, die euch helfen sollen, den Winter so gut wie möglich gesund zu überstehen bzw. das ein oder andere Krankheitsbild so schnell wie möglich loszuwerden! 😉

Zwiebelgetränke & Zwiebelsocken

Halsschmerzen, Schnupfen und Husten könnt ihr am besten mit Zwiebeltee behandeln. Dafür schneidet ihr eine mittelgroße Zwiebel in Würfel, kocht diese mit Wasser auf und trinkt die warme Mixtur (am besten mit Honig versüßt) 2x täglich.
Alternativ zum Tee könnt ihr auch einen Zwiebelsirup herstellen, der auch etwas länger hält. Dafür müsst ihr wiederum eine gewürfelte Zwiebel mit etwa 3 Esslöffel Rohrzucker und ca. 1/8 l Wasser aufkochen und den Sud nach einigen Stunden durch ein Stofftuch in ein dunkles Gefäß pressen.

Wer auf ein Zwiebelgetränk verzichten möchte, dem empfehlen wir bei Erkältungen Zwiebelsocken! Diesen Trick kennt ihr vielleicht schon von eurer Oma oder euren Eltern. Falls nicht, so geht’s: Zwiebel in Scheiben schneiden und auf die vorgewärmten Fußsohlen legen. Befestigen könnt ihr sie z.B. mit einer Mullbinde oder ähnlichem. Anschließend Socken darüberziehen und mehrere Stunden oder – noch besser – über Nacht tragen. Achtet darauf, dass ihr eure Füße warm haltet. Auch das damit Herumlaufen ist förderlich, da die Zwiebelscheiben dadurch ausgepresst werden und der Saft einziehen kann. Dies unterstützt die Durchblutung eurer Fußsohlen.

Zwiebelsäckchen & Zwiebelwickel

Bei Schnupfen ist es oft auch schon ausreichend, ein Zwiebelsäckchen in Kopfnähe des Bettes zu befestigen. Dafür müsst ihr nur ein Säckchen, z.B. einen Waschlappen, ein Geschirrtuch oder einen Socken mit geschnittenen Zwiebeln füllen, diese etwas mit der Hand zerdrücken und dann aufhängen. Bei Ohrenschmerzen könnt ihr das Säckchen gleich direkt mit einem Tuch oder einem Stirnband an dem schmerzenden Ohr fixieren.

Einen Zwiebelwickel könnt ihr auf eurem Hals oder auf dem Brustbereich anwenden. Dafür gebt ihr wieder gewürfelte Zwiebeln in ein großes Tuch (am besten Leinen oder Baumwolle), zerdrückt die Zwiebeln wieder etwas mit den Händen und wickelt das Tuch um den Hals oder legt es auf eure Brust. Den Zwiebelwickel könnt ihr kalt oder warm anwenden. Für den warmen Wickel müsst ihr diesen zuvor im Backofen oder mithilfe von Wärmflaschen etwas erwärmen oder die Zwiebel selbst im Vorfeld erhitzen. Der Geruch ist beim warmen Wickel etwas angenehmer.

Ihr seht, der Allrounder Zwiebel ist ein richtiges Naturheilmittel im Winter! Alternativen, die ihr vielleicht auch kennt, sind Essigpatscherl und Topfenwickel. Diese werden wir euch ein anderes Mal vorstellen. Wie ihr aber seht, ist die Zwiebel vielseitig einsetzbar und ein tolles Heilmittel. 2015 wurde sie übrigens sogar zur Heilpflanze des Jahres gekürt. Natürlich gibt es noch einige weitere Anwendungsmöglichkeiten dieses Allrounders, die unsere Gesundheit fördern. Verratet uns doch, wie ihr die Zwiebel einsetzt!

Wir hoffen aber, der ein oder andere Tipp ist hilfreich für euch und hält euch im Winter gesund! 😉

Eure Kräuterfeen

Noch ein paar Infos für Interessierte!

Achtung! Bei übermäßigen Konsum können Zwiebeln (besonders in roher Form) zu Magenbeschwerden und Blähungen führen. Und wie ihr wisst, leidet auch euer Mundgeruch darunter. Solltet ihr also Schmusereien vor euch haben, hebt euch eure Zwiebelbehandlung für später auf! 😉

Falls es euch interessiert: Beim Schneiden einer Zwiebel weinen wir aufgrund der schwefelhaltigen Aminosäure Alliin, die unser Gehirn als „unangenehmen Stoff“ wahrnimmt. Unsere Tränenflüssigkeit oxidiert mit diesem Stoff, woraus Schwefelsäure entsteht. Um diese so schnell wie möglich auszuscheiden, beginnen wir also zu weinen! Es gibt aber einige Tricks, wie ihr dieses Geheule vermeiden – dazu vielleicht ein anderes mal mehr! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.