Bärlauchsalz selbermachen
Pflanzen

Bärlauchsalz Selbermachen

Frühlingzeit ist Bärlauch-Zeit! Am vergangenen Wochenende haben wir fleißig Bärlauch gesammelt, denn mit Bärlauch schmeckt doch alles gleich viel besser! Und am besten schmeckt er frisch verarbeitet! 😉

Wusstet ihr außerdem, dass Bärlauch entgiftend wirkt und dabei auch noch hilfreich ist, Blutdruck und Cholesterin zu senken? Außerdem wird ihm nachgesagt, dass er Bakterien und Pilze bekämpft und somit ein natürliches Antibiotikum sein soll! Lecker und gesund gleichzeitig! 🙂

Und damit ihr auch gesund bleibt, möchten wir euch heute zeigen, wie ihr ganz einfach Bärlauchsalz selbst machen könnt!

Was benötigt ihr dafür?

  • 2 Büschel Bärlauch
  • 500 g grobes Meersalz
  • 1 Zwiebel (nur wenn ihr mögt)
  • 1 TL Pfeffer (nur wenn ihr mögt)
  • Gewürzgläser

Wie funktionierts?

Zuerst müsst ihr den Bärlauch natürlich gründlich waschen und die Stielenden entfernen. Danach die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
Zusammen mit dem Pfeffer mixt ihr das Ganze dann bis eine feine Paste entsteht. Am besten funktioniert das mit einer Küchenmaschine oder einem Pürierstab. Sobald die Paste fertig ist, könnt ihr das Meersalz nach und nach daruntermischen.
Zum Trocknen müsst ihr die fertige Paste nun dünn auf Backpapier auftragen und bei ca. 60°C im Backofen trocknen lassen. Wer den Geruch nicht unbedingt in der Wohnung haben möchte und es draußen schön ist, könnt ihr die Paste alternativ auch mehrere Stunden in die Sonne stellen.
Sobald die Paste dann trocken ist müsst ihr sie vom Blech kratzen und zerbrößeln. Wer es gerne feiner mag, kann das Salz natürlich nochmal pürieren! 😉
Das Ganze anschließend in die Gewürzgläser füllen und voilà – fertig ist euer Bärlauchsalz! 🙂

Tipp: Das Salz trocken und dunkel lagern, damit ihr auch das restliche Jahr etwas davon habt! 🙂

Wir hoffen, euch schmeckt’s genauso gut wie uns! 😉

Eure Kräuterfeen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.