Ein Getreide für schöne Haut, Haare & Nägel!

Habt ihr bereits Hirse auf eurem Speiseplan? Falls nicht, ist nun der Zeitpunkt gekommen es zu tun. Denn: Hirse macht schön!  Hirse enthält nämlich u. a. wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Ein wesentlicher Bestandteil des Getreides ist zudem Silicium (oder auch Kieselsäure genannt). Und wie ihr vielleicht wisst, ist Silicium besonders wertvoll für Haut und Haare. Neben einer Straffung des Bindegewebes und der Vorbeugung von Cellulite wird außerdem auch der Stoffwechsel der Haut positiv beeinflusst. Besonders spröde oder trockene Haut profitiert von dem Inhaltsstoff. Und auch die Haare werden durch den Verzehr glänzender und stärker. Aber Hirse macht nicht nur schön, sie ist auch noch besonders gesund! Hirse besitzt sehr viel Eisen und Eiweiß. Sie trägt somit dazu bei, euer Energielevel zu steigern und unterstützt auch den Sauerstofftransport im Blut. Außerdem ist das Getreide bei Konzentrationsschwierigkeiten oder Erschöpfung hilfreich. Weiters enthält Hirse Magnesium, Kalzium, Kupfer und Vitamin A, B und E. Ihr könnt mit dem Verzehr Diabetes oder Herzkrankheiten vorbeugen und auch bei Erkältungen kann das Getreide heilsam wirken. Im Gegensatz zu Weizen und Co. ist Hirse nämlich nicht schleimbildend.  Beim Kochen wird das Getreide häufig als Reisersatz eingesetzt und ist für Diabetiker als auch für Gluten Allergiker geeignet. Aber Achtung – Hirse dürft ihr nicht roh essen, da sie in rohem Zustand ungesund ist. Also immer vor dem Verzehr kochen oder rösten.  Zusammengefasst: Hirse ist gesund und macht schön! 😉 Falls ihr das Getreide noch nicht auf eurem Speiseplan stehen habt, haben wir heute zwei Rezepte für euch, die ihr relativ schnell und mit einfachen Zutaten leicht nachmachen könnt! 🙂 Frühstück: Hirsebrei Wer den Tag gleich mit dem gesunden Getreide beginnen möchte, dem empfehlen wir ein einfaches Hirse-Frühstück. Für 2 Portionen benötigt ihr: Zuerst wascht ihr die Hirse gut mit heißem Wasser ab. Bevor ihr die Milch zugeben dürft, müsst ihr die Hirse in einem Topf mit Wasser bei mittlerer Hitze kochen bis die Flüssigkeit absorbiert wurde. Nun die Milch hinzufügen und weiterkochen lassen bis alles schön weich ist. Zum Abschluss mit dem Honig süßen und die restlichen Zutaten hinzufügen. Wenn ihr es eher süß mögt, nehmt etwas mehr Honig. Optional aber empfehlenswert sind außerdem z.B. getrocknete Cranberries, Rosinen, Granatapfelkerne, Nüsse oder frische Heidelbeeren, die den Brei noch aufpeppen können. Am besten schmeckt er wenn er noch warm ist, ihr könnt ihn aber natürlich auch kalt genießen! Mittag- oder Abendessen: Hirselaibchen Ein weiteres leckeres, aber pikantes Gericht sind Hirselaibchen. Dafür benötigt ihr:  100 g Goldhirse 200 ml Wasser 2 Karotten oder weiteres Gemüse wie Paprika, Tomaten, o.Ä. 1 Knoblauchzehe 1 Zwiebel Etwas Mehl  Gewürze wie Salz, Pfeffer oder Muskat nach belieben Bevor es losgeht müsst ihr das Gemüse klein schneiden und Knoblauch und Zwiebel fein hacken. Inzwischen könnt ihr schon die Hirse mit dem Wasser aufkochen lassen. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch Suppenpulver hinzufügen. Salz und Pfeffer einrühren und bei Bedarf etwas pürieren. Nun das Gemüse und etwas Mehl zugeben bis ihr eine schöne Masse habt. Daraus kleine Laibchen formen und im etwas Öl in der Pfanne braten. Perfekt dazu passt beispielsweise Guacamole oder ein Rahm-Joghurt-Dip! Kennt ihr noch tolle Gerichte mit Hirse? Hinterlasst uns doch einen Kommentar mit euren Tipps! Alles Liebe, Eure Kräuterfeen